Sonntag, 31. Januar 2016

sketch von Bülow, Inks von Christoph

Freitag, 29. Januar 2016

Dienstag, 26. Januar 2016

Donnerstag, 14. Januar 2016

Donnerstag, 26. November 2015

Mittwoch, 27. August 2014

Smartlift - verworfene Dudes

Hier zwei bereits verworfene Charaktere für das kleine Multiplayer Ballerspiel Smartlift von der Indiespielschmiede Bambivalent. Ein Spiel wo bis zu 4 Spieler sich gegenseitig am abschießen sind - gleichzeitig an einer Tastatur!

Diese beiden hier hab ich bereits wieder über Bord geworfen, da ich geilere Styles reinholzen wollte. Da die Jungs aber so stark villainmäßig angefressen am Glotzen sind, knall ich die hier mal rein.

Donnerstag, 19. Juni 2014

Videoanleitung für "Die Exorzisten"

Hier ein nettes Erklärvideo für das Kartenspiel Die Exorzisten. Da kann man sich mal die ganze Palette an Freaks und Dämonenaustreibern, die ich da gemalt hab, reinfahren:

Samstag, 14. Dezember 2013

Babysitter Bloodbath - Cover

Der Indiespielehersteller Pig Farmer Games brauchte für sein neues Retro-Survival-Horror-Spielchen ein schön reißerisches Cover. Genau die richtige Gelegenheit für eine Fingerübung in Sachen Oldschool-Filmposter.

Das ursprüngliche Acrylbild.

Das entgültige Postermotiv wurde farblich nochmal ordentlich umgekrempelt.

In diesem Spiel verkörpert man eine Babysitterin in den USA der achtziger Jahre.
Während die Eltern ausgehen, soll man auf einen kleinen ständig im Kreis rumrennenden Quälgeist Acht geben. Klar, dass da irgendwann der Schnetzelmann mit Küchengerät im Haus vorbeischaut.


Der Spielehersteller selbst hat an meiner Arbeit auch nochmal ordentlich rumgeschnitzelt, wobei ein Motiv dabei war, was ich durchaus ganz gelungen finde:



Babysitter Bloodbath kostenlos hier herunterladen.
Ein Spiel von Pig Farmer Games.



Donnerstag, 14. November 2013

Das Exponat

Die ferne Zukunft. Eine Nuklearkatastrophe brachte die grausamsten Abnormitäten zur Welt. Einer dieser Auswüchse ist das Exponat. Unter strengsten Sicherheitsmaßnahmen unter Verschluss gehalten, wird dafür gesorgt, dass die Menschheit dieser Tage vor den unbeschreiblichen Gräueltäten dieses verstrahlten Kannibalenmutanten bewahrt wird.



Sonntag, 3. November 2013

Die Ratten Im Gemäuer - Gewinnspiel

Die Ratten Im Gemäuer ist vor kurzem erschienen. Ein neues Spiel vom Sphinx Spieleverlag auf Grundlage einer Geschichte von H.P. Lovecraft. Die Illustrationen stammen aus meiner Feder.

Ziel dieses Würfel-, Bluff- und Mogelspiels ist, als Spieler möglichst lang zu versuchen seinen Verstand nicht zu verlieren. Dafür gibt es im Spiel Spielsteine in Form von kleinen Gehirnen. Also bloß nicht durchdrehen, Leute.

Gewinnspiel:
Wer Interesse an diesem kleinen Spiel hat, kann an dieser Stelle ein Exemplar gewinnen. Der erste Kommentar zu diesem Beitrag bekommt das Ding zugeschickt.Viel Glück.

Mittwoch, 23. Oktober 2013

Skizzenbuchpflege


Man muss ja nicht immer den ganzen Malkasten auspacken.
Das soll eine Art Filmplakat darstellen. Aber ob man sich diesen Schmarn wirklich angucken würde?

Sonntag, 10. Februar 2013

Alte Illu, neue Farben.

 

Ja, da haben sich zwei Umstände ineinandergefügt, einerseits der Entwurf einer Besessenen für ein vergangenes Kartenspiel, andererseits mein sonntägliches Verlangen nach ein wenig Übung mit dem Aquarellpinsel. Auch wunderbar geeignet als kleines Avatar, wie ich finde.

 

Freitag, 25. Januar 2013

Etwas Zuwendung für Michael Myers

Wie hält man einen unzerstörbaren Serienkiller in Schach?
Womöglich klappts ja mit einem kleinem Präsent.

Wer's größer braucht, hier gibts den Beschenkten in größerer Auflösung.

Dienstag, 4. Dezember 2012

Der Esser

Gekritzeltes.
Heute: Rumprobieren mit den Alpha Design Markern.

Dienstag, 3. Juli 2012

Dr. Vitdrowicz

Der verückte Wissenschaftler:
Die künstlerische Entsprechung des Gefühls, das bei der Herstellung dieser Kreaturen entsteht.
Dieses Schrauben, Drücken und Kleben. All diese Unschönheits-operationen erzeugen eine Stimmung, die sicher auch ein Dr. Frankenstein gehabt hätte. Muahahah (verücktes Gelächter).

Montag, 19. März 2012

Die 4 apokalyptischen Reiter

Diese etwas unkonventionelle Interpretation der Reiter entstand 2008. Entworfen für das Kartenspiel Apokalypse.
Ich finde, die 4 Freunde haben es wohl auch einmal verdient, das Licht der digitalen Öffentlichkeit zu erblicken:




Sonntag, 22. Januar 2012

An die Wand




Diesen süßen kleinen Burschen werde ich Derek nennen. Er gehört zu den Monsterschädeln, an denen ich gerade arbeite, die nicht als Statuette gedacht sind, sondern um Wände auszuschmücken.
Wobei ich dem Betrachter überlasse, ob ausschmücken das richtige Wort ist.



Zum Schluss noch etwas fleischfarbenen Acrylfarbton draufgestreichelt. Et voilà.



Dienstag, 15. November 2011

Freitag, 16. September 2011

Im Schatten des Monsters







Ein guter Freund von mir hat sich nicht nehmen lassen, ein paar Fotos meiner Keramik-Kreaturen zu machen und sie damit mal ins rechte Licht zu rücken. Danke Dir.

Montag, 23. Mai 2011

Freitag, 15. April 2011

1997 - 2008

Das Remake
Ich habe mich vor einiger Zeit mal in Ideenrestauration versucht und ein morbides Motiv meines kreativen Schaffens als kleiner Bengel geschnappt um es in aktueller Strichführung erneut umzusetzen.



Das Ergebnis ist, wie soll es anders sein, wieder einmal irgendwie verstörend. Koloriert wurde mit Aquarellfarbe.

Montag, 11. April 2011

Freitag, 18. März 2011

Ger-Man Skizze

Kleine Skizze von Ger-Man, einem deutschen Superhelden. Dieser und weitere Helden sind einem bereits vor langer Zeit entstandenen Thread im Comicforum entstanden. Die Idee ist noch am Leben.

Mittwoch, 19. Januar 2011

Monsterschädel 3 - Schritt für Schritt

.
Gestalte einen Zombiekopf aus Ton:


Nun paar Tage warten und härten lassen. Doch auf keinen Fall trocknen lassen, sonst wäre der folgende Schritt nicht mehr umsetzbar und alles wär für die Tonne. Das Ungetüm wird in zwei Hälften geteilt und ausgehöhlt:


Dieser Vorgang geschieht deswegen erst später, da der Ton sonst noch zu weich und instabil wäre. Als Nächstes wird Schlicker an den Rändern aufgetragen um die Tonhälften wieder zusammen zu kleistern:


Das Gerät ein paar Tage an der Luft trocknen lassen:


Nun kommt es in den Ofen. Zweimal. Beim ersten Brand wird die Keramik bei ca. 900°C durchgebacken. Jetzt ist der Schädel gewappnet für das Hochbrennen bei 1050°C. Doch vorher tauchen wir ihn noch in eine spezielle Craquelée-Glasur, damit er diesen altbackenen Charme ausstrahlt:


Nun suchen wir uns ein attraktives Regal und packen das Teil dort drauf.

Montag, 13. Dezember 2010

Samstag, 13. November 2010

Montag, 25. Oktober 2010

Mann, hab ich einen Schädel.


Nach 10 Jahren Abstinenz ging's mal wieder in die Keramikwerkstatt. Dort werd ich wohl wieder öfter aufschlagen. Der zweite Monsterschädel ist bereits im Ofen.